home

Poetry Clips  ·  mp3+Texte  ·  Preise  ·  Links  ·  Archiv  ·  SlamPolice  ·  Termine  · Forum  ·  Contact

 

JEDEM DAS SEINE

Mit vielen Grüßen
an die süßen Hoden, Eierstöcke, Nebennieren
kracht der Faschisten Fußschweiß
das stinkende Sekret
aus vielgepriesenen, sauberen, deutschen Füßen
stahlummantelt
in dein Leben, Opfer

Hey, nimm das bloß nicht persönlich, Schmock
die Lähmung, der Schock, der Schmerz
sind für gewöhnlich nicht DEINER Außergewöhnlichkeit
geschuldet

Hast du nicht gestern noch die Autobahn gelobt?
letztes Jahr beim Rave getobt in Berlin - one world
one nation?
halbnackt, zwei Smileys in der Birne?

Aber die Nation mag dich nicht
zumindest nicht die, die sich dafür halten
ihre Währung heißt Benzin und richtig fett in die
Fresse
ihre Rechnungen bezahlen sie cash und sofort
kein Dispokredit, keine Kontoführungsgebühren

Was denn, du hattest gar keine Rechnung offen,
gar keine Schulden gemacht?
Die Welt immer schön brav durch die Glotze betrachtet?
Armes Hascherl!

Jetzt wimmerst du, jetzt weinst du und schreist
Warum ich? Warum ich? Warum ich?
Ist meine Haut nicht genauso weiß, wie ihre
Schnürsenkel?
Hab ich die letzte Rammstein- LP nicht auch im Regal?
HEI, HEI, HEIRATE MICH!
Aber heiraten fällt erst mal aus
jetzt wo du im Rollstuhl sitzt

Und natürlich, keine Frage
du willst Trost, du willst Gerechtigkeit
aber Hans Meiser hat andere Sorgen
mein Dackel geht fremd, lautet sein Thema
und Vera bespricht den Neurosentrend von übermorgen
für dich bleibt nur der WEISSE RING
eine gute Farbe für das Opfer von Weißen
absolut rein
geleckt wie eine unbenutzte Damenbinde

Grausam das Ganze, sicher
irgendwie auch sinnlos
kann doch kein Gott nicht sein
der so was zuläßt

Aber nützt ja nichts, nützt ja nichts
das stille Klagen
was bleibt ist wieder nur TV
Gedanken an eine Handfeuerwaffe
und weggeschossene Skinheadschädel
und Rache
und RACHE

nicht mehr leiden, endlich jagen

Aber ach geht ja nich'
denn obwohl du
niemals mehr im Stehen pißt
dies eine Hakenkreuz auf ewig
dir ins Herz geritzt
genügt
dich tiefer, noch viel tiefer
in die Angst zu pressen

Hättest halt aufstehen müssen, als du noch aufstehen
konntest,
Ficker!